Selbstanzeige - der Weg zurück in die Legalität!

Wer in den letzten Monaten über eine Selbstanzeige nachgedacht hat, sollte sich auf jeden Fall bei der Offenlegung beraten lassen.

 

Eine Selbstanzeige sollte sorgfältig ausgearbeitet werden. Insbesondere seit der Gesetzesänderung im Jahr 2011. Es reicht nicht mehr nur einzelne Konten bei denen eine Aufdeckung befürchtet wird anzugeben. Um Straffreiheit zu erreichen, müssen alle fehlenden Einkünfte der Vergangenheit deklariert werden.

 

Dabei müssen alle Unterlagen bei der Selbstanzeige mitgeliefert werden. Dabei kann es sich oft um mehre Leitzordner handeln, weiß Rechtsanwalt Michael A. Leipold, der seit dem Fall Zumwinkel reuige Steuersünder auf dem Weg in die Legalität begleitet.

 

Der Selbstanzeige geht immer ein mehrstündiges Beratungsgespräch vorraus, bei dem erst einmal der Iststand erfasst wird. Danach werden die Unterlagen bei den Banken eingefordert, durch ein Expertenteam gesichtet, ausgewertet und mit den Mandanten besprochen. Im Anschluss gibt man die Selbstanzeige beim zuständigen Finanzamt ab.

 

Wichtig dabei sind die unterschiedlichen Verjährungsgrenzen die zu berücksichtigen sind. Dabei sollte man eher vorsichtig vorgehen und die Straffreiheit des Mandanten nicht durch zu wenig Angaben riskieren.

 

Wichtig ist auch die Berücksichtigung von Ausnahmen und Sonderfällen. Erbtatbestände sind dabei genauso zu berücksichtigen wie Schenkungen. Besonders knifflig wird es, wenn Stiftungen involviert sind.

 

"Wird alles richtig aufgearbeitet und berücksichtigt, verläuft die Nachversteuerung ganz diskret und nicht wie bei Herrn Hoeneß" so Rechtsanwalt Leipold von der Leipold Rechtsanwaltsgesellschaft mbh mit Sitz in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

 

"Auf keinen Fall sollte man eine Selbstanzeige alleine machen" so Rechtsanwalt Leipold. Sollte auch nur ein Detail nicht stimmen, riskieren die Steuersünder ihre Straffreiheit.

 

Wichtig ist, dass die Bearbeitung schnell erfolgt, denn eine Selbstanzeige kann ihre Straffreiheit nur dann entfalten, wenn sie rechtzeitig vor der Entdeckung durch die Finanzbehörden erfolgt.

 

Artikel empfehlen