Flugbeschränkungsgebiete aufgrund des Hochwassers entlang von Elbe und Donau bis vorerst 14. Juni 2013

Als Reaktion auf die noch andauernde Hochwasserlage hat das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung zwei Flugbeschränkungsgebiete entlang der Elbe sowie an der Donau erlassen. Beide Flugbeschränkungsgebiete sind vorerst bis zum 14. Juni 2013 aktiviert.

 

Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung hat auf die immer noch akute Hochwasserlage mit der Einrichtung von zwei Flugbeschränkungsgebieten reagiert und deren örtliche und zeitliche Geltung nochmals angepasst.

 

Großflächig betroffen ist das Gebiet etwa 10nm auf beiden Seiten der Elbe auf der gesamten Länge von Dresden über Magdeburg bis Hamburg. Damit wurde das schon bestehende Flugbeschränkungsgebiet noch einmal in nördlicher Richtung ausgeweitet.

 

Im Süden wurde an der Donau in einem Bereich von 10 NM um Deggendorf ebenfalls ein Flugbeschränkungsgebiet eingerichtet.

 

In beiden Gebieten sind Flüge nach Sichtflugregeln vom Boden bis 2000ft über Grund untersagt.

 

Neben Ausnahmen für Staats-, Rettungs- und Überwachungsflüge besteht aber auch die Möglichkeit, einen Ausnahme vom Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung genehmigt zu bekommen, sofern der Flug im öffentlichen Interesse liegt.

Beide Gebiete sind vorerst bis zum 14. Juni 2013 aktiviert. Sofern die Lage weiter angespannt bleibt, ist auch eine nochmalige Verlängerung der Geltungsdauer möglich.

 

Allen Piloten wird daher eine besonders gründliche Flugplanung in diesen Gebieten empfohlen.

 

Hinzuweisen ist diesbezüglich auf die Homepage des DAEC, auf der es sehr gute und aktuelle Hinweise zu den Flugbeschränkungsgebieten gibt.

 

Neben der Behinderung der Rettungskräfte droht den Piloten, wie bei jedem Einflug in ein Flugbeschränkungsgebiet, dass dieser Einflug als Ordnungswidrigkeit oder sogar als Straftat verfolgt wird.

 

Die Leipold Rechtsanwaltsgesellschaft mbH rät allen Piloten, sich im Falle einer Streitigkeit über den Einflug in ein Flugbeschränkungsgebiet oder einen Luftraum von Rechtsanwälten mit Tätigkeitsschwerpunkt Luftrecht vertreten zu lassen.

 

 

Update:

Das Flugbeschränkungsgebiet entlang der Elbe wurde mit neuer Ausdehnung bis zum 19.06.2013 22:00UTC aktiviert.

 

Es erstreckt sich nun von Magdeburg bis Hamburg in einem Bereich bis 2000ft über Grund.