Sparkasse Oberhessen - die nächste Sparkasse mit einem Swapskandal?

Jeden Tag neue geschädigte Sparkassen Kunden mit Verlusten aus Swapverträgen. Bei der Leipold Rechtsanwaltsgesellschaft mbH kommen jeden Tag neue Geschädigte hinzu. Offenbar haben die Sparkassen bis heute zahlreiche Kunden in hochriskante Zins und Währungswetten gedrängt.

 

Während die meisten Banken sehr vorsichtig geworden sind mit Geschäften aus dem Derivatebereich, hat die Sparkasse Oberhessen offenbar erst Geschmack daran gefunden. Bis heute werden die Geschäfte anscheinend angeboten.

 

Neue Kunden aus dem Raum Oberhessen melden sich wöchentlich bei der Leipold Rechtsanwaltsgesellschaft mbH und bitten um Hilfe, um aus den hoch spekulativen Swapverträgen heraus zu kommen. Allen gemeinsam sind hohe sechsstellige Verluste, welche die Geschäfte zwischenzeitlich erwirtschaftet haben. Betroffen sind überwiegend wohlhabende Kunden mit Immobilienfinanzierungen. Genau hier liegt das Problem.

 

Aufgrund der desolaten Geschäfte werden die Finanzierungen zu echten Belastungen. Die Bankberater haben beim Verkauf der Swaps anscheinend wichtige Details weggelassen, nach Erzählungen zahlreicher Kunden. Von Verlustmöglichkeiten im sechsstelligen Bereich war nie die Rede. Genau so wenig hat man über einen anfänglichen negativen Barwert aufgeklärt.

 

Dieser ist auch in den Swapgeschäften der Sparkasse Oberhessen vorhanden. Alleine dies reicht nach der derzeitigen BGH Rechtsprechung auch, um die Geschäfte rückabzuwickeln bzw. für Schadensersatzzahlungen an die Mandanten.

 

Aufgrund der hohen Anzahl an Geschädigten. kann man zwischenzeitlich nicht mehr von Einzelfällen sprechen. Die Geschäfte wurden immer im Zusammenhang mit der HELABA verkauft. Dies ist besonders interessant, weil die HELABA bereits bei Swapgeschäften der Kasseler Sparkasse, Sparkasse Lübeck und nun auch bei der Sparkasse Oberhessen eine Rolle spielt. Ein gewisses System ist dabei bereits zu unterstellen.

 

Betroffenen Kunden der Sparkasse Oberhessen kann daher nur dazu geraten werden, keine weiteren Zahlungen an die Sparkasse zu leisten und ihre Unterlagen von spezialisierten Rechtsanwälten prüfen zu lassen.

 

Die Leipold Rechtsanwaltsgesellschaft mbH hat eine spezielle Swapabteilung seit 2007 und vertritt seit nunmehr sieben Jahren erfolgreich Swapmandate.