Prokon - vertragliche Basis der Genussrechte fraglich?

Immer mehr betroffene Anleger der Prokon melden sich bei der Leipold Rechtsanwaltsgesellschaft mbH um Ihre Ansprüche prüfen zu lassen. Nach einer intensiven rechtlichen Prüfung der Vertragsunterlagen, könnten die Vertragsbedingungen für die nachrangigen Genussrechte nicht halten.

 

Die Leipold Rechtsanwaltsgesellschaft mbH vertritt bereits mehrere Anleger der Prokon. Nach Prüfung der Vertragsunterlagen könnten diese nicht halten. Rechtlich würde dies bedeuten, dass die Zahlungen nach der Erstzeichnung möglicherweise mangels Vertragsgrundlage als nicht mehr nachrangig gelten und insofern in der Insolvenz anders zu behandeln sind.

 

Darüber hinaus könnten aber auch noch andere Ansprüche sich aus der mangelhaften Vertragsbasis ergeben. Auch die Mittelverwendung könnte Probleme bereiten.

 

Die Leipold Rechtsanwaltsgesellschaft mbH mit Sitz in Hamburg, Frankfurt und München bereitet gerade die ersten Schritte vor, um die Rechte der betroffenen Anleger von Prokon zu sichern.

 

Betroffenen Anlegern wird empfohlen Ihre Unterlagen von spezialisierten Rechtsanwälten prüfen zu  lassen.

 

Die Kanzlei unter Führung von Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Michael A. Leipold hat sich seit 11 Jahren darauf spezialisiert die Rechte geschädigter Anleger zu sichern.