Infinus Skandal - Ablauf des Insolvenzverfahrens der Future Business KG aA

Am 01. April 2014 ist das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Future Business KG aA eröffnet worden. Seit dem ist auch bekannt, wie das Insolvenzverfahren zeitlich ablaufen wird und mit welcher Quote die Betroffenen in etwa zu rechnen haben.

 

Zum Insolvenzverwalter bestellt wurde Herr Rechtsanwalt Dr. Bruno Kübler aus Dresden. Der Insolvenzverwalter geht nach eigenen Angaben derzeit von einer Quote von bis zu 20 % aus.

 

Der Insolvenzverwalter informierte die Inhaber von Orderschuldverschreibungen der Future Business KG aA bereits diese Woche schriftlich über den weiteren Ablauf des Verfahrens.

 

Am 13. Mai 2014 findet zunächst die nach dem Schuldverschreibungsgesetz für Inhaber von Schuldverschreibungen obligatorische außerordentliche Gläubigerversammlung in Dresden statt.

 

In dieser Versammlung soll den Gläubigern nach dem Schuldverschreibungsgesetz die Möglichkeit gegeben werden, einen gemeinsamen Vertreter zur Bündelung der Gläubigerinteressen zu wählen.

 

Von einigen Seiten wird die Einsetzung dieses gemeinsamen Vertreters zu Recht kritisiert, da dessen Vergütung aus der Insolvenzmasse gezahlt wird und somit die Masse schmälert. Auf der anderen Seite hat die Wahl eines gemeinsamen Vertreters für die Gläubiger den Vorteil, dass es zu einer Vereinfachung der Forderungsanmeldung kommt. So muss in diesem Fall nicht jeder Gläubiger seine Originalurkunde vorlegen und der gemeinsame Vertreter meldet alle Forderungen der Orderschuldverschreibungsgläubiger gebündelt an.

 

Da viele Betroffene bereits einen Rechtsanwalt mit der Wahrnehmung ihrer Interessen beauftragt haben oder sich die Forderungsanmeldung selbst zutrauen, ist dieser gemeinsame Vertreter nicht nötig. Das Geld für die Vergütung des gemeinsamen Vertreters kann daher eingespart werden und soll besser allen Geschädigten zu Gute kommen.

 

Außerdem wird über die Anwendbarkeit des Schuldverschreibungsgesetzes in der Fassung vom 31. Juli 2009 abgestimmt werden. Die Forderungen der Gläubiger können erst nach diesem Termin zur Tabelle angemeldet werden, worüber Sie der Insolvenzverwalter jedoch noch ein Mal gesondert informieren wird. Spätestens bis zum 16. Juni 2014 sind die Forderungen schriftlich beim Insolvenzverwalter anzumelden.

 

Die ordentliche Gläubigerversammlung nach den Regelungen der Insolvenzordnung wird am 30. Juni 2014 ebenfalls in Dresden stattfinden.

 

Bei der außerordentlichen Gläubigerversammlung der Orderschuldverschreibungsinhaber können sich die Inhaber der Orderschuldverschreibungen durch einen Bevollmächtigten vertreten lassen.

 

Diese Vertretung übernimmt die Leipold Rechtsanwaltsgesellschaft mbH mit zwei Rechtsanwälten für ihre Mandanten, auch um auf der Versammlung neue Informationen zum Fortgang und zur Entwicklung des Verfahrens zu erhalten. Auch Betroffene, die die Leipold Rechtsanwaltsgesellschaft mbH bisher nicht mandatiert haben, können sich für ein Pauschalhonorar auf dieser Gläubigerversammlung der Orderschuldverschreibungsinhaber vertreten lassen.

 

Da eine Anmeldung und Bevollmächtigung für die außerordentliche Gläubigerversammlung der Orderschuldverschreibungsinhaber bis zum 30. April 2014 (Posteingang) an den Insolvenzverwalter zurück gesendet werden muss, sollten Betroffen sich kurzfristig überlegen, ob sie eine Vertretung durch Rechtsanwälte bei der Gläubigerversammlung der Orderschuldverschreibungsinhaber wünschen. 

 

Die Leipold Rechtsanwaltsgesellschaft mbH ist seit 11 Jahren darauf spezialisiert Anlegern ihre Ansprüche zu sichern.