Future Business KG a.A. bzw. Fubus Gruppe - erster Zwischenbericht

In der vorläufigen Insolvenz der Fubus Gruppe meldet sich erstmals der vorläufige Insolvenzverwalter zu Wort. Leipold Rechtsanwaltsgesellschaft mbH vertritt bereits Anleger aus ganz Deutschland und somit Anlagekapital in mehrfacher Millionenhöhe. Vertretung auf einer kommenden Gläubigerversammlung.



Der vorläufige Insolvenzverwalter der Fubus Gruppe hat zum Wochenende eine erste Stellungnahme im Internet veröffentlicht. Dabei werden Anleger informiert, wie sie ihre Ansprüche im Rahmen der Insolvenz vertreten können. Die Mandanten der Leipold Rechtsanwaltsgesellschaft mbH müssen sich dabei um nichts kümmern. Sämtliche notwendige Handlungen im Rahmen der Insolvenz erledigt die Kanzlei für ihre Mandanten im Rahmen einer Pauschalvertretung.



Darüber hinaus sind bereits die ersten Schadensersatzklagen gegen die Infinus Gruppe und die jeweiligen Berater auf den Weg gebracht. Ziel dieser Klagen ist der Ersatz der gesamten Anlagesumme.



Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Michael A. Leipold meint dazu:

"Wir vertreten Geschädigte im Rahmen einer Gesamtvertretung. Dabei decken wir sowohl die Schadensersatzansprüche, als auch sämtliche Handlungen im Rahmen der Insolvenzen ab.

 

Darüber hinaus holen wir eine Akteneinsicht in die aktuellen Ermittlungsverfahren für unsere Mandanten ein. Die Leipold Rechtsanwaltsgesellschaft deckt für ihre Mandanten alle Rechtsprobleme im Zusammenhang mit einem möglichen Investment in die Infinus Gruppe ab. Die Anleger müssen sich um nichts mehr kümmern."



Geschädigten Anlegern wird aufgrund der Komplexität der Infinus Gruppe dringend geraten rechtlichen Rat von spezialisierten Rechtsanwälten einzuholen.